Deutsches Zollmuseum

Erneuerung der Tresenanlage

1 / 1

Deutsches Zollmuseum

Im Deutschen Zollmuseum in der Hamburger Speicherstadt wurde der Tresen im Empfangsbereich erneuert.

Das Deutsche Zollmuseum liegt in der Hamburger Speicherstadt und war mit dem davor liegenden Anleger für Zoll-Dienstschiffe ursprünglich das Hauptzollamt der Speicherstadt. Die Zollverwaltungsgebäude wurden von 1899 bis 1912 erbaut. Seit 1992 befindet sich das Deutsche Zollmuseum in den Räumen des alten Zollamtes.

Hier wird auf rund 8oo Quadratmetern Ausstellungsfläche die Zollgeschichte vom Altertum bis zur Gegenwart anschaulich präsentiert.

Ein wichtiger Aspekt für den Neubau des Tresens im Empfangsbereich des Deutschen Zollmuseums war das Ziel zukünftig Rollstuhlfahrer und Kinder besser bedienen zu können.

Zudem waren die Oberflächen abgegriffen und die Arbeitshöhe des alten Tresens nicht ausreichend. Darüber hinaus hatte sich der Bedarf an die unterzubringende Technik geändert. Der neue Tresen mit seiner kubischen Form bietet optimale Arbeitsplatzbedingungen.

Dies wird vor allem durch die übersichtliche Organi­sation der Stauräume und der Arbeitsplätze, die an­gepasste technische Aus­stattung sowie die neue Heizfläche erreicht.

Zudem ist es nun möglich, durch eine unterfahrbare und abgesenkte Anlauf­stelle Rollstuhlfahrer und Kinder vom Tresen aus zu bedienen und mit ihnen problemlos Blickkontakt aufzunehmen.


Baudaten

Objekt: Erneuerung der Tresenanlage im Empfangsbereich

Liegenschaft: Deutsches Zollmuseum (DZM),

Alter Wandrahm 16, 20457 Hamburg

Maßnahmenträger: Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Architekt: Eigenbearbeitung der BBA

Bauzeit: April 2017 – September 2017

Nutzfläche: 9,25 m²

Baukosten: ca. 45.300 € (KG 200-700)