Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie

Teilneubau eines Labors

1 / 1

Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie

Der Teilneubau des Labors bietet auf einer Fläche von rund 2.300 Quadratmetern Arbeitsbereiche für etwa 60 Mitarbeiter.

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ver­kehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Es ist die öffentliche Institution für maritime Aufgaben.

Die Aufgaben reichen von der Gefahrenabwehr auf See, über die Herausgabe von amtlichen Seekarten und Vermessungsaufgaben in Nord- und Ostsee bis hin zur Vorhersage von Gezeiten, Wasserstand und Sturmfluten.

Das BSH hat zwei Dienstsitze jeweils in Hamburg und in Rostock sowie das meereschemische Labor in Sülldorf, einem Stadtteil von Hamburg. Das meereschemische Labor bietet auf einer Fläche von rund 2.300 Quadratmetern Arbeitsbereiche für etwa 60 Mitarbeiter. Hier werden die auf See gewonnen Proben nach stofflichen Belastungen im Meer untersucht. Neben den normalen chemischen Labor- und Messräumen gibt es auch Sonderbereiche wie ein Radionuklidlabor.

Von dem bestehenden Laborgebäude aus den 60er-Jahren wurde aus wirtschaftlichen Gründen nur der Kopfbau erhalten. Mit dem Neubau zusammen ist nun ein U-förmiges Ensemble mit Innenhof entstanden. Der Baukörper aus Kopfbau und angehängtem Teilneubau weist insgesamt drei oberirdische Vollgeschosse auf.

Das Laborgebäude tritt als durchscheinender halbtransparenter Baukörper in Erscheinung. Die gesamte Gebäudetechnik ist auf der obersten Geschossebene untergebracht. Das Technikgeschoss und das Treppenhaus wurden als Stahlkonstruktion mit semi-transluzenter Fassade aus Profilbauglas ausgeführt.

Die Transparenz und leichte Erscheinung des Baukörpers ist von beson­derer Bedeutung, da das Baugrundstück in einem Naturschutzgebiet liegt. Die opaken Fassadenelemente bestehen aus einer vorgehängten hinterlüfteten Profilglasfassade mit einer weißen Dekoreinlage. Der Baukörper wirkt auf diese Weise sehr homogen. Die unterschiedliche Durchlässigkeit wird erst bei Beleuchtung sichtbar.


Baudaten

Objekt: Teilneubau und Sanierung des Kopfbaues des alten Laborgebäudes

Liegenschaft: Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie, Wüstland 2, 22589 Hamburg

Architekt: MWP v. Mansberg, Wiskott + Partner, Hamburg

Projektleitung: BBA, Hamburg

Bauzeit: Dezember 2003 – Juni 2006

Brutto-Grundfläche: 2.300 m ²

Baukosten: ca. 6.34 Mio. €